Land it lugg (12)

Ebbern bsuacha oder ebbas bsuacha, das ist ein feiner Unterschied, der die Frage aufwirft, ob dem auf den ersten Blick eindeutigen Zeitwort bsuacha in der Mundart noch eine weitere Bedeutung zukommt. Zunächst heißt bsuacha selbstverständlich auch im Schwäbischen besuchen, sodass der Aufforderung Bsuach doch meah amaul da Sepp! die unschwer erkennbare Aussage, man solle dem Sepp doch wieder einmal einen Besuch abstatten, zugrundeliegt. In einem anderen Zusammenhang aber besitzt bsuacha zudem tatsächlich die über das Hochdeutsche hinausgehende Bedeutung, dass man eine Speise verkosten solle. Bsuach amaul, sagt eine Köchin, die gelobt werden möchte oder nicht ganz sicher ist, ob ein Gericht bereits ganz abgeschmeckt ist, und bsuach halt weanigschtens amaul, wenn jemand im Augenblick nichts zu sich nehmen möchte. Bsuach amaul da Biarazelta bedeutet also, um im adventlichen Bild zu bleiben, dass man das Hutzelbrot probieren solle. Dafür indessen könnte auch ein ausgedehnter Besuch nicht schaden, weil man da Biarazelta und mit ihm au d´ Laibla ohnehin kaum ausgiebig genug bsuacha kah.