Über Manfred Kraus

Manfred Kraus, Jahrgang 1960, verheiratet, zwei Kinder, wohnhaft in Apfeltrach im oberen Mindeltal, Mitglied des Vereins mundART Allgäu und des Eissportvereins Kaufbeuren.

Veröffentlichung von sechs Büchern

Erwachen im griechischen Licht (2011)
Begegnungen und Eindrücke

Alta Beim (2011)
Mundartgedichte

Augenblicke (2012)
Leidenschaft ESVK

´s weihnächtat (2013)
Mundartpoesie
Gemeinsam mit Amelie Kraus

´s isch wia ´s isch (2014)
Mundartpoesie

Ein Leben lang (2017)
Begegnungen mit Zeitzeugen aus mehr als sieben Jahrzehnten ESV Kaufbeuren

Lesungen unter anderem in Katzbrui, Mindelheim, Mindelau, Apfeltrach, Pfaffenhausen, Krumbach, Rammingen, Pfaffenhofen an der Roth, Kaufbeuren, Sonthofen, Fischen und Kempten.

Einem breiten Publikum wurde der Autor im Advent 2011, 2012, 2013 und 2014 durch seine Fernsehauftritte im Adventskalender von TV Allgäu bekannt.

Bemerkenswert erscheint auch der Festakt zur Eröffnung der Allgäuer Festwoche 2013 durch den bayerischen Ministerpräsidenten, wo Manfred Kraus im historischen Kornhaus zu Kempten vor 650 geladenen Gästen die Mundart des Unterallgäus vertrat.

Im Winter 2015/16 trat Manfred Kraus als Mitinitiator und Jurymitglied des großen gemeinsamen Mundartwettbewerbs der Mindelheimer und der Memminger Zeitung in Erscheinung.

Blog

Respekt

Wer jemals beim Eishockey gewesen ist, dem erscheint ein Fußballspiel bestenfalls als Abklatsch. Und wer sein Herz an den Allgäuer Traditionsverein ESV Kaufbeuren verloren hat, dem schreibt die brennende Leidenschaft des Wertachderbys flammende Rivalität mit dem Augsburger EV ins Stammbuch. Kaufbeira und Augschburg, das war schiere Emotion, atemberaubende Dramatik, knisternde Hochspannung, das war Feuer und […]

Sieben auf einen Streich

Alter Schwede. Sieben auf einen Streich. Eine kleine Ewigkeit ist das her, dass einem Kaufbeurer Eishockeyspieler dieses außergewöhnliche Kunststück gelang. Dreiundvierzig Jahre, um genau zu sein. Und es war tatsächlich ein Schwede, der seinerzeit den DSC Kaiserberg mit sieben Treffern abschoss. Na ja, nicht ganz im Alleingang. Schließlich schenkte der ESVK seinen ambitionierten Gästen aus […]